Generalversammlung 2002

 

Pünktlich um 20.00 Uhr eröffnete Oberst Heinz Siedhoff die Generalversammlung der Schützenbruderschaft. Er begrüßte den amtierenden Schützenkönig Rolf Lammert, den König des Vorjahres Peter Stephan, den Vertreter der Senioren Kurt Weiser. Der Präses der Bruderschaft musste leider wegen einer Erkrankung absagen.

Im Anschluss an die Eröffnung wurde der verstorbenen Mitglieder des Jahres 2001 gedacht. Danach verlas Peter Stephan das Protokoll der letzten Generalversammlung. 2 neue Mitglieder meldeten sich auf der Generalversammlung an.

Peter Stephan verlas den Geschäftsbericht des Schützenjahres 2001 und ließ die Höhepunkte des Jahres wie das Schützenfest und das Bundesschützenfest noch einmal Revue passieren.

Dies waren im Einzelnen:

  • Generalversammlung
  • Pankratiusprozession
  • Schnadgang
  • Lobetag
  • Schützenfest
  • Schützenabrechnung
  • Bundeschützenfest
  • Senioren-Ausflug
  • Jungschützenfest
  • Kreispokalschiessen
  • Volkstrauertag
  • Kreisschützenball

Im Anschluss verlas der Kassiere Winfried Maas-Scheck den Kassenbericht, der mit einem Überschuss von 14 TDM abgeschlossen werden konnte. Die Kassenprüfer bescheinigten dem Kassierer eine einwandfreie Kassenführung und baten die Versammlung um Entlastung des Kassierers, sowie des gesamten Vorstandes.

Die Versammlung entlastete den Vorstand und den Kassierer bei einer Stimmenthaltung. Turnusmässig schied der Kassenprüfer Frank Kißler aus. Für Ihn wurde Franz Sigge zum neuen Kassenprüfer bestellt.

Heinrich Siedhoff fragte die Versammlung, ob auch in diesem Jahr das Schützenfest gefeiert werden sollte, was einstimmig begrüßt wurde. Jubelmajestäten sind (25 Jahre) Anton Sigge, (40 Jahre) Heinz Kemper-Wienecke, (50 Jahre) Heinrich Otte.

Für die Festbewirtung gab es in diesem Jahr 2 Bewerber, Hubert Flottmeier und die Wirtegemeinschaft Dömer / Pohle. Den Zuschlag erhielt der Hubert Flottmeier, da sein Angebot um 100 Euro höher lag als das der Wirtegemeinschaft Dömer/Pohle. Zudem ist der Preis für eine Kiste Bier bei Flottmeier um 7,00 DEM günstiger als bei Dömer/Pohle.

Im Zuge der Euro-Einführung musste auch der Mitgliedsbeitrag auf Euro umgestellt werden. Der bisherige Beitrag von 20,00 DEM wird umgerechnet, so dass der neue Beitrag nun 10,23 EUR  ist.

Auch die Satzung sollte in diesem Jahr geändert werden:

  • Die Bekanntmachung über die Einladung zur Generalversammlung in der Tagespresse findet nun nicht mehr mindestens    eine Woche vor der Generalversammlung, sondern in der Woche vor der Generalversammlung statt, da die Geseker Zeitung nicht mehr dafür garantieren will, dass der Bericht 7 Tage vor der Versammlung veröffentlicht werden kann. Alternativ wäre nur eine kostenpflichtige Anzeige zu schalten.
  • Der Kassierer gehört nun dem geschäftsführenden Vorstand an.
  • Der ZBV-Offizier wird abgeschafft. Gleichzeitig gibt es nun 2 gleichrangige Hallenmajore und Platzmajore.

Die Versammlung stimmte der Satzungsänderung bei einer Enthaltung einstimmig zu.

Im Anschluss an diese Satzungsänderung schritt man zum wichtigsten Punkt des Abend, der Neuwahl des Vorstandes. Die Positionen sind im einzelnen wie folgt besetzt:

  • Oberst und 1. Brudermeister: Heinrich Siedhoff ( Wiederwahl)
  • 2. Brudermeister: Werner Dreier (vorher Batallionsmajor)
  • Geschäftsführer: Peter Stephan ( Wiederwahl)
  • Schatzmeister: Winfried Maas ( Wiederwahl)
  • Batallionsmajor: Josef Rieländer ( Neuwahl)
  • Platzmajor: Winfried (Bulli) Hofmann (Wiederwahl)
  • Platzmajor: Heinz-Georg Stücker (Neuwahl)
  • Hallenmajor: Berthold Lammert (Wiederwahl)
  • Hallenmajor: Peter Hansjürgens (Neuwahl)
  • Archivar: Ralf Müller (Wiederwahl)

Aus dem Vorstand schieden Alfons Rediker (2. Brudermeister) und Markus Kölbel (ZBV-Offizier) aus persönlichen Gründen aus. Als Dank für die geleistet Arbeit überreichte ihnen der Oberst einen Zinnteller (Foto).

Unter Punkt “Verschiedenes” kamen aus der Versammlung folgende Wortmeldungen:

  1. F.J. Kemper: Nachdem der “alte” Ehrenoberst Heinrich Linnemann im letzten Jahr verstorben sei, sollte dieses Amt nun an seinen Nachfolger Josef Becker übertragen werden. Josef Becker lehnte den Vorschlag zumindest für dieses Jahr ab, da der Ehrenoberst Heinrich Linnemann erst vor ein paar Monaten gestorben sei und dies den Eindruck erwecken könnte, er Josef Becker hätte nur auf den Tod von Heinrich Linnemann gewartet. Im nächsten Jahr sei dies durchaus vorstellbar.
  2. H. Dicke: Findet denn in diesem Jahr am Schützenfest-Samstag eine Schützenmesse statt. Die Messe vor der Generalversammlung hat ja auch nicht stattgefunden. Oberst Heinrich Siedhoff sicherte zu, sich darum zu kümmern.
  3. G. Lass: Die Tanzmusik auf dem Schützenfest 2001 wäre gerade am Samstag Abend sehr schlecht gewesen. Heinrich Siedhoff bestätigte, dass diesbezüglich schon Gespräche mit der Tanzkapelle stattgefunden haben.
  4. R. Frenzel: Können die Mitgliedsbeiträge nicht schon im Jahr 2002 auf 12,50 EUR angehoben werden ? Heinz Siedhoff verneinte dies, da die Versammlung zu diesem Punkt schon abgestimmt hätte.
  5. U. Böddeker: Die Schützenhalle wird ab diesem Jahr nur an Mitglieder vermietet, die Ihren 50zigsten Geburtstag, bzw. Ihre silberne oder goldene Hochzeit feiern. Warum ist eine Vermietung an jüngere Mitglieder nicht möglich ? Peter Stephan nahm kurz zu dem geführten Gespräch mit den Anwohnern der Schützenhalle Stellung, die eine Vermietung an jüngere Personen ablehnen, da es in der Vergangenheit immer wieder zu Problemen geführt hat.

Die Versammlung endete um 22:35 Uhr mit dem Deutschlandlied.

 

Störmede, den 07.01.02 Rolf Lammert